geplante 2. Verlegeaktion mit Gunter Demnig am 6. Dezember 2010 

    


Gunter Demnig war in Grevenbroich und brachte vier Stolpersteine für die Familie Heinemann: Alfred und seine Frau Frieda geb. Levy wurden mit Ihren Kindern Margot und Ernst nach Lodz deportiert und dort ermordet! Zuvor musste die seit den 1880er Jahren in Grevenbroich heimisch gewordene Familie ihr Textilwarengeschäft wegen massiver Boykottaktionen bis hin zu Gewalttätigkeiten aufgeben. Sie haben ihre Heimatstadt um 1935/36 verlassenmüssen.

Leider konnte die Verlegung der Stolpersteine allerdings noch nicht stattfinden, da die Abstimmung mit der Eigentümergemenschaft des Grundstücks, vor das die Stolpersteine auf der Breitestraße Nr. 18 verlegt werden sollten, nicht zustande kam.

Der Holocaust-Überlebende Rolf Levy, Neffe von Frieda Heinemann, will bei der Stolpersteinverlegung, die nun im Jahr 2011 stattfinden soll, dabei sein!

Die Stolpersteine werden zunächst in der Stadt-Bücherei auf der Stadtparkinsel vorgestellt.