Lebenslauf GUNTER DEMNIG


1947 in Berlin geboren
1967 Abitur
ab 1967 Studium Kunstpädagogik, HfbK Berlin bei Prof. Herbert Kaufmann
1969 - 1970 Studium Industrial Design, HfbK Berlin
ab 1971 Studium Kunstpädagogik, Kunstakademie / GhK Kassel
1974 1.Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien;
Bildende Kunst und Werken
1974 – 1977 Studium Freie Kunst, Universität Kassel,
FB Kunst, Atelier Kramer
1977 - 1979 Denkmalsanierung; Planung, Bauleitung, Ausführung
1980 - 1985 künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter im FB Kunst, Universität Kassel
ab 1985 Atelier in Köln. Zeitweise Mitarbeit in MOLTKEREI-Werkstatt und Kunstraum FUHRWERKSWAAGE. Planung und Organisation von Rauminstallationen und Performances.
Seit 1994 Kurator im IGNIS-Kulturzentrum, Ausstellungszyklus
COINCIDENCE - Zusammentreffen in Köln

1990 Erste Aktion zur Erinnerung an die Deportation von Sinti und Roma aus Köln 1940

1993 Entwurf zum Projekt STOLPERSTEINE

1997 Erste Verlegung in Berlin-Kreuzberg (nicht genehmigt; später legalisiert)

ab 2000 STOLPERSTEINE in Deutschland

seit 1987 Mitglied im INTERTANIONALEN KÜNSTLERGREMIUM
2004Max-Brauer-Preis der Alfred Toepfer Stiftung FVS, Hamburg
2004 Herbert-Wehner-Medaille der Gewerkschaft ver.di
2005 German Jewish History Award der Obermayer Foundation

Aktionen seit 1980 (Auswahl)

1980 DUFTMARKEN CASSEL-PARIS
1981 --BLUTSPUR KASSEL-LONDON--
1982 ARIADNE-FADEN KASSEL-VENEDIG
1982 FLASCHENPOST KASSEL – NEW YORK
1984 LANDSCHAFTSKONSERVEN
1988 EINREISE ENTRY ENTRÉE VJEZD BERLIN/W
2000 STOLPERSTEINE


Einzelausstellungen und Beteiligungen seit 1981 u.a.:
1981 Kunstakademie Kassel (E); Kunstverein Stuttgart.
1982 Alte Oper, FfM
1983 Galerie Brusten, Wuppertal (E); Kunstmarkt Göttingen.
1984 MOLTKEREI-Werkstatt, Köln (E); Bonner Kunstwoche.
1985 Het Apollohuis, Eindhoven (E); Kasseler KV; Friedensbiennale Hamburg; Kunsthalle Köln.
1986 Kunsthalle Baden-Baden (E); Stadtmuseum Köln (E); Solitude Stuttgart.
1987 Kunstverein Darmstadt; Künstlerforum Bonn; Hamburger Kunsthalle.
1988 Neuer Berliner Kunstverein (E); Kommunale Galerie Bremen (E); Münchener Stadtmuseum; Staatliche Gemäldegalerie Moskau; Eremitage Leningrad; Glaskasten Marl; Kunstverein Stuttgart.
1989 Stichting Logos, Gent (E); Studio Galerie, Hamburg (E); Kunstverein Ludwigsburg; Kunsthalle Berlin.
1990 Het Hemelrijken, Eindhoven (E); Kunstverein Kassel; Harlekin Art, Wiesbaden; Künstlerhaus Bethanien, Berlin.
1991 Kunstverein Lingen (E); ZKM Karlsruhe; KAOS-Galerie, Köln.
1992 Kasseler Kunstverein (E); Ludwig Forum, Aachen.
1993 Städtische Galerie Fellbach (E); Ludwig Forum, Aachen.
1994 EXIT-Art, Köln (E); Galerie 68elf, Köln (E); Antoniter-Kirche, Köln (E); Muzejsko Galerijski Centar, Zagreb; Städtische Galerie Göppingen; Akademie der Künste, Berlin.
1995 Stadtmuseum Köln; Kunsthalle Köln; Kunsthaus Hamburg
1996 ACP-Galerie Peter Schuengel, Salzburg (E); Egon-Schiele-Zentrum, Cesky Krumlov (E); Kölnisches Stadtmuseum (E); Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin; Akademie der Künste, Berlin.
1997 Internationales Klangfestival, Osnabrück; Oberösterreichische Landesgalerie, Linz; Internationales Klangfestival, Luzern; DOMFORUM, Köln (E); Städtische Galerie Katowice; Kunstverein Lingen.
1998 Musiques en Scène, Lyon; Hessisches Landesmuseum Darmstadt; Internationales Musikfestival Millstadt.
1999 Deutschlandradio Köln, COINCIDENCE, ‘Gesetzestafeln‘
2ooo ‘THE WALLS OF JERICHO‘ – MusikTheater mit Opera mobile,Antwerpen ‘HÖRGÄNGE‘, Klanginstalllation im Hermannshof Völksen
Kasseler Kunstverein;- SCHWARZE MAUER , Klanginstallation
2oo1 Stadtmuseum Bydgosz; Bleirolle HIER WOHNTE
Galerie 68elf; EISENBAHN + STOLPERSTEINE
EL-DE-Haus, Köln, Verbrannte Dichter
Städtische Museen, Heilbronn; MASCHINENTHEATER
Hermannshof Springe; AUTOMATEN
2oo2 Kultur Köln 30; MENSCHENRECHTE (Tontafeln und Frottagen)
Duisburg; HIER WOHTNEN SIE ; Bodenmosaik vor Hbf


Uta Franke ist seit 2004  die Projektkoordinatorin für das Stoplerstein-Projekt von Gunter Demnig in Deutschland.

Lebenslauf UTA FRANKE


1955 geboren in Leipzig
1975 Abschluß Schriftsetzerlehre mit Abitur
1974 Heirat
1974 Geburt von Tochter Dörte
1977-1979 redaktionelle Mitarbeiterin im Bibliographischen Institut Leipzig
1976-1979 politische Aktivitäten in der DDR (Diskussionsabende, Anbringen einer Losung am Völkerschlachtdenkmal Leipzig, Druck von Flugblättern mit systemkritischen Inhalt)
5. September 1979 Verhaftung durch das MfS
1980 Verurteilung wegen „Staatsfeindlicher Hetze" zu einer Gefängnisstrafe von 2 Jahren und 4 Monaten im Frauengefängnis Hoheneck
1981 Übersiedlung nach Köln, durch den sogenannten „Freikauf politischer Häftlinge“
1982 bis 1983 Redakteurin im „Deutschlandarchiv“
1985 Sonderpädagogische Ausbildung
1985-2000 Leiterin der Druckvorstufenabteilung in einer Rehabilitierungseinrichtung für psychisch Erkrankte
Seit 2001 freiberuflich tätig im Themenbereich Aufarbeitung der SED-Diktatur

Seit 2002 organisatorische Begleitung des Projektes STOLPERSTEINE sowie fotografische und schriftliche Dokumentation

Seit 2004 Übernahme der Koordination des Projektes STOLPERSTEINE für ganz Deutschland