Dienstag, der 15. Dezember 2015, ab 14.00 Uhr
Verlegung Stolpersteine in Hülchrath, Stadtmitte-Bahnhofsviertel und Gindorf

Die nächste 5. Verlegeaktion von Gunter Demnig im Grevenbroicher Stadtgebiet findet am 15. Dezember 2015 statt. Vorgesehen sind Verlegungen in der Stadtmitte im Bahnhofsviertel, in Hülchrath und in Gindorf. 

- Verlegung gemeinsam mit der Stellwerkinitiative Bahnhofsviertel und Schülerinnen 
   und Schülern der "KKG - Gegen das Vergessen"

14.00 Uhr - Treffpunkt Bahnstr. 16 - Rose Eichengrün

Verlegung für die Witwe Rose EIchengrün, deren Geschäft und Wohnung nach dem Novemberpogrom der "Kristallnacht" des 9.11.1938 vollständigzerstört wurde und die dann im März 1939 nach Köln verzog - sie starb nach ihrer Deportation in das Lodzer Ghetto im Vernichtungslager Chemno.

Patin: Martina Suermann

anschl.      - Bahnstr. 79 - Joseph Katz

Verlegung für Josef Katz, der mit drei Brüdern in seinem Vaterhaus auf der Bahnstr. 79 aufwuchs, in Königsberg einen Pfedehandel aufbaute, um für den Viehhandelsbetrieb auf der Bahnstraße Vieh und Pferde in Ostpreußen aufzukaufen. Josef Katz musste nach dem Novemberprogrom königsberg verlassen, lebte dann einige Zeit noch in Grevenbroich auf der Bahnstraße, um in Belgien unterzutauchen. Von dort wurde er deportiert und ermordet.

Patern: Familie Rütten-Haumann

                

15.00 Uhr - ca. Hülchrath Herzogstr. 15 - Verlegung Stolpersteine für Familie Wolf

                 - Verlegung gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft Hülchrath

Die Familie Wolf musste Hülchrath schon vor dem Novemberporgrom der "Kristallnacht" verlassen, da der Leiter der neuen Rheinischen NS-Bauernschule auf dem Schloß Hülchrath zur "Sonnenwendfeier" im Mai 1938 Hülchrath "judenfrei" haben wollte und dies mit gewaltsamen Übergriffen weitgehend durchsetzte, Schon vorher musste der Sohn Heinz-Alexander mit 16 Jahren in die Niederlande fliehen, weil ihm ein Verfahren wegen "Rassenschande" mit einem "arischen" Hausmädchen drohte. Er wurde in Sobibor ermordet, seine Familie im Ghetto von Riga.

Paten: Dorfgemeinschaft Hülchrath, Ulrich Herlitz, Geschichtsverein Grevenbroich

15.45 Uhr - ca. Gindorf Friedensstr. 77 - Verlegung Stolpersteine für Sara Kaufmann 
                   und ihre Tochter Emma

                 - Verlegung gemeinsam mit dem Orstnetzwerk Gustorf-Gindorf

Sara Baruch Kaufmann betrieb in Gindorf als Witwe nach dem Tod ihres Ehemannes - des Zigarrenmachers Lazarus Kaufmann - eine Mazzenbäckerei. Hochbetagt jenseits der 80 wurde sie gezwungen, nach dem Novemberprogrom ihren Heimatort Gindorf zu verlassen. Ebenso wie ihre Tochter Emma Kaufmann. Beide konnten dem Holocaust nichte entgehen, Sara starb im jüdischen "Alteresghetto Theresienstadt", ihre Tochter Emma verstarb im Ghetto von Riga.

Paten: Ortsnetzwerk gemeinsam für Gustorf und Gindorf

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzliche eingeladen! Wir freuen uns auf Ihr Kommen